News

Barriere im Fernsehen?

Barrierefreiheit wird wohl noch ein langer Weg in unserer Gesellschaft sein, wie ich anhand einer Tv-Serie mal wieder feststellen ,,durfte“.

Da ich keinen Fernseher besitze (mein Laptop ist TrashfĂ€hig genug 😉 ), schaue ich natĂŒrlich auch nicht oft in die sprichwörtliche Röhre. Letztens aber schaltete ich den Kasten von meinem Mitbewohner doch mal ein – und landete prompt bei einer Realitysendung.
Namen und Sender werde ich jetzt logischerweise nicht nennen, aber es wurden fĂŒr einige Minuten ein behindertengerechter Kindergarten eingeblendet und eine Dame, die mit diesem Metier sonst nicht in BerĂŒhrung kommt, die sich mit den Kindern beschĂ€ftigen sollte.

Die Eltern der Kinder waren ebenfalls anwesend und spielten mit ihren Sprösslingen. Am Ende gab die Frau noch ein Statement ab: ,,Die Eltern und Kinder schienen richtig glĂŒcklich und gingen wirklich unbefangen miteinander um. Eine Leistung, die meine Achtung verdient.“ So oder so Ă€hnlich war ihr Wortlaut. Sie selber hat sich wirklich MĂŒhe gegeben, aber genau solche Äußerungen sind es doch, die die nicht vorhandene Barrierefreiheit in Deutschland markieren. Denn: Warum sollten Eltern mit ihren Kindern nicht unbefangen umgehen sollen? Und: Bedeutet behindert sein gleich nicht glĂŒcklich sein? Genau da liegt doch der Hund begraben! Denn solange Behinderte nicht als vollwertige Menschen mit StĂ€rken und SchwĂ€chen anerkannt werden, solange wird Barrierefreiheit keine Chance, sondern ein Problem in unserer Gesellschaft bleiben.

Wie soll sich denn ein erwachsener Rollstuhlfahrer fĂŒhlen, zu dem man sagt: ,,Wie schön, du bist ja glĂŒcklich. Erstaunlich!“ Was glauben Sie, wie wird der Mensch sich dabei fĂŒhlen? Geehrt? Wohl kaum. GehĂ€tschelt? Schon eher. Aber genau das ist es doch, was die meisten Leute nicht wollen: ĂŒbertriebenes Mitleid. Denn es verhindert einfach die Möglichkeit, wirklich unbefangen miteinander umzugehen. Es verletzt und diskriminiert und es nimmt den Menschen nie so, wie er tatsĂ€chlich auch ist. Man steht sich mit Mitleid als Gesunder tatsĂ€chlich selber im Weg.

Aufgeregt hat mich das nur, weil es in unseren Medien Nr. 1 gezeigt wurde: dem Fernsehen. Realitysendungen sind natĂŒrlich nicht gerade mit den Abendnachrichten zu vergleichen 😉 , aber ihr permanenter Erfolg zeigt doch, wieviele sich dem tĂ€glichen Schrott hingeben. Und so wird unsere Gesellschaft schön weich geklopft und weiterhin in falsche Richtungen geprĂ€gt.

Voriger Beitrag

Paralympics 2008: Weltrekord und Golmedaille fĂŒr Czyz

NĂ€chster Beitrag

Hamburger Hochbahn wird barrierefrei