Alltag

Sledge-Eishockey: Eine offizielle Disziplin bei den Paralympics

Sledge-Eishockey ist eine faszinierende Sportart bei den Paralympics, die bereits fünfmal olympisch ausgetragen wurde. Mit Kufenschlitten flitzen die Spieler über das Eis und begeistern mit Einsatz, Beweglichkeit und imposanter Spieltechnik.

[youtube hkwoD8eLMcQ]

Die Paralympics als Olympische Spiele für Sportler mit Behinderung gibt es bereits seit 1960 und sie sind seit 1992 direkt mit den hauptsächlichen Spielen am selben Ort verbunden. Eine Disziplin von insgesamt fünf bei den Winter-Olympics ist seit 1994 das Sledge-Eishockey.

Die Regeln des Sledge-Eishockey

Dem Namen nach wird diese Mannschaftssportart für aufgrund einer Gehbehinderung körperlich beeinträchtigter Sportler auf Schlitten ausgetragen, die mit Kufen versehen sind. Zugelassen sind dementsprechend nur solche Spieler, deren untere Gliedmaßen beeinträchtigt sind. Zur Fortbewegung, zum Antrieb und zur Kontrolle des Pucks besitzen sie zwei kurze Schläger. Ansonsten aber gelten weitestgehend die üblichen Eishockeyregeln. Die Scheibe muss mittels eines der Schläger in das Tor des Gegners gebracht werden. Es gibt Bullys nach Zeitunterbrechungen, Strafzeiten bei Regelverstößen und Abseitssituationen. Ein Spiel ist zeitlich in drei Drittel zu je 15 Minuten eingeteilt. Endet es schließlich unentschieden, wird für gewöhnlich bis zum nächsten Treffer verlängert oder ein Penaltyschießen ausgetragen.

Kurze olympische Geschichte des Sledge-Eishockey

Erstmalig wurde Sledge-Eishockey bei den Spielen in Lillehammer ins Program genommen. Seitdem gab es bei fünf Paralympics vier verschiedene Sieger. Am erfolgreichsten ist bei Olympia dabei das Team der USA mit 2 Titeln und einem dritten Platz. Norwegen konnte sich bisher sogar jedes Mal unter den ersten Dreien einordnen. Weitere Medaillenträger waren Kanada, Schweden und Japan. Das deutsche Team hat es durch den Europameistertitel 2005 bislang einmal zu den Paralympics geschafft. Bei den Spielen in Turin 2006 avancierten die Deutschen zum Publikumsliebling und verpassten Platz 3 im Spiel gegen die USA nur sehr knapp.

Voriger Beitrag

Rheuma als Schwerstbehinderung: So können Sie Unterstützung anfordern

Nächster Beitrag

Barrierefreies Bauen auch auf dem Friedhof