News

Ein barrierefreies Bad planen – das sollten Sie bedenken

Bei der Planung eines barrierefreien Bads müssen viele Dinge beachtet werden, um den Bewohnern den Aufenthalt im Badezimmer so angenehm wie möglich zu machen. Neben der richtigen Höhe des Waschtischs sind beispielsweise eine ausreichende Menge Sitz- und Stützgriffe an den richtigen Stellen und genügend Bewegungsfreiheit von großer Bedeutung. Hier wichtige Tipps zum Thema barrierefreies Bad.

Diese Hilfsmittel dürfen nicht fehlen

Damit Menschen mit Behinderung oder ältere Personen sich in ihrem Bad gut zurechtfinden und alle wichtigen Bereiche problemlos erreichen können, müssen alle Elemente in der richtigen Höhe angebracht werden. Das gilt beispielsweise für den Waschtisch, der zusätzlich unterfahrbar sein sollte, um auch Rollstuhlfahrern ein bequemes Händewaschen mit genügend Beinfreiheit zu ermöglichen. Die Dusche und das WC sollten mit fest montierten Stützgriffen versehen sein, um den Nutzern des Bads jederzeit ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu garantieren. Was oft vergessen wird: Der Bodenbelag muss unbedingt rutschsicher sein, um das Unfall- und Verletzungsrisiko zu minimieren. Auch die Farbwahl hat einen großen Einfluss auf die Sicherheit: Insbesondere Menschen mit Sehschwäche freuen sich über klare Kontraste.

Komfortables Duschen

Wer in seiner körperlichen Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt ist, freut sich über die Möglichkeit, das Duschen im Sitzen vornehmen zu können. Um auch das Aufstehen zu erleichtern dürfen stabile Haltegriffe in diesem Badbereich nicht fehlen. Eine ebenerdige Dusche ist empfehlenswert, da sie nicht nur ein komfortables Duschen ermöglicht, sondern auch die Stolpergefahr verringert. Auch eine so genannte Heißwassersperre in der Dusch-Armatur erhöht die Sicherheit, da sie das Verbrennungsrisiko erheblich reduziert – und das nicht nur für Gebrechliche oder Senioren, sondern beispielsweise auch für Kinder. Interessierte können im Onlineshop für barrierefreie Bäder alles Notwendige bestellen.

Für mehr Selbstständigkeit

Ein barrierefreies Bad ermöglicht älteren Menschen oder Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Ob der Gang zur Toilette, Händewaschen oder Duschen: Dank nützlicher Hilfsmittel wie beispielsweise Haltegriffen, höhenverstellbaren Waschtischen oder rutschfesten Bodenbelägen kann jeder die tägliche Körperhygiene eigenständig erledigen.

IMG: LuckyPhoto – Fotolia

(Werbung)
Voriger Beitrag

Der Gottesdienst: Möglichkeiten zu Integration für behinderte Menschen

Nächster Beitrag

Zuschuss für Treppenlifte: Worauf kommt es an?