News

Fettleibigkeit behindert das Leben

Es gibt viele Arten, behindert zu sein. Sogar ganz gesunde Menschen sind manchmal behindert ūüėČ . Aber eines wird immer wieder extrem untersch√§tzt: Die Fettleibigkeit.

√úbergewicht ist eine Krankheit, die stark behindert. Sie schrenkt das Leben und den Alltag oft kolossal ein. Ein fettleibiger Mensch hat Schwierigkeiten mit jeder Art von Bewegung, mit der Atmung, mit seinem Selbstwertgef√ľhl und √ľberhaupt ein lebenswertes Leben zu f√ľhren. Hinzu kommt eine intolerante Umgebung, die glotzt und ver√§chtlich die Nase r√ľmpft. Schwergewichtige sind nicht einfach nur behindert, sie sind auch allein, werden allein gelassen.

Aber eines unterscheidet sie ma√ügeblich von vielen anderen Behinderungen: √úbergewicht ist „heilbar“. Wenn gleich es auch ein sehr schwieriger und extrem herausfordernder Weg ist, so ist er eben nicht unm√∂glich. Und die Voraussetzungen kann auch jeder gleich selbst mitbringen: Einen starken, unbedingten Willen und Ausdauer. Ohne Willen geht¬īs nicht. Wer abnehmen m√∂chte, muss seine Gewohnheiten aufgeben, sich ver√§ndern, weiter entwickeln – und das f√ľr den Rest seines Lebens ūüėČ . Deshalb ist es wichtig, auch unbedingte Freude und Spa√ü an diesem Projekt mitzubringen. Denn da kommt harte Arbeit auf einen zu!

Eine Frau hat es geschafft: Sie hat in k√ľrzester Zeit √ľber 100 Kg abgenommen. √Ąrzte wollten sie aufgrund ihrer Fettleibigkeit nicht operieren. Daraufhin begann ein Weg, √ľber den man nur staunen kann. „Damilein“ hatte die Schnauze voll und wollte es schaffen. Unbedingt. Statt Chips gab es nun Gem√ľse. Alte Gewohnheiten wurden √ľber Bord geworfen – der Aufbruch ins neue Leben. Ihre Leistung ist beachtenswert, ich ziehe jedenfalls ganz gro√ü den Hut vor so einem Weg und bin sicher, viele √úbergewichtige finden in ihr ein gro√üartiges Vorbild. Deshalb findet ihr auch hier ihren Link. Ich finde, soviel Leistung sollte geachtet werden! ūüôā

Voriger Beitrag

Sigmatismus ‚Äď Lispeln als Sprachfehler

Nächster Beitrag

Dysgrammatismus. Fr√ľh erkennen und m√∂glichen Ursachen vorbeugen.